YOGA

Lehrer Ausbildung

BDY | EYU

STARTSEMINAR:

05. bis 08. September 2019

INFOABENDE: 

01. März 2019 | 17.00 Uhr
10. Mai 2019
| 17.00 Uhr

KLÄRUNGSTAGE:

25. Mai 2019
22. Juni 2019

Yoga-Lehrer/innen | BDY / EYU

Vierjährige berufsbegleitende Ausbildung

in Mecklenburg Vorpommern

Anerkannt vom Berufsverband der 

Yogalehrenden e.V. ( BDY / EYU )

 

Ausbildung

804 UE verteilt  über 4 Jahre an 18 Wochenenden, 

1 Intensiv- Woche in Griechenland

und 1 Prüfungswochenende

Schwerpunkte

Hatha-Yoga, Yogaphilosophie, Anatomie, Pranayama, Meditation, 

Unterrichtspraxis, persönliche Entwicklung & Selbsterfahrung

BDY-YogalehrerInnen-Ausbildung

Jiothy Yoga- Haus I Jacqueline Mantik

Das Jiothy- Yoga- Haus stützt sich auf die Lehre Patanjalis als wichtigen philosophischen Aspekt, sowie auf T.K.V. Desikachar als direkten Nachfolger von Sri T. Krishnamacharya und dessen Yogatradition. Eine individuell angepasste Yogapraxis hat einen hohen Stellenwert. Durch die Ausrichtung der Schule und der Untermauerung durch die Lehren von Patanjali legen wir eine solide Basis in Yogaphilosophie und Yogapraxis die dem Auszubildenden eine Orientierung bzw. Raum für individuelles Wachstum geben.

 

Um diesen persönlichen Wachstumsprozess zu unterstützen bieten die Ausbildungsleitung Jacqueline Mantik und ihre Stellvertreterin Heike Gröbe den Auszubildenden Einzelgespräche an den Ausbildungswochenenden an.

 

Wir unterstützen den  Entwicklungsprozess mit Einzelstunden. Die Einzelstunden sind verpflichtend und werden in Individualgruppen 1 mal pro Jahr erarbeitet.  Die Kosten für Einzelstunden sind in der Ausbildungsgebühr enthalten.

 

Die Ausbildungsseminare finden hauptsächlich im Jiothy Yoga- Haus in Pruchten, Mecklenburg/Vorpommern, statt. Der kleine und ruhige Ort Pruchten liegt an der Vorpommerschen Boddenküste, in der Nähe zur Ostsee. Er bietet ideale Voraussetzungen für eine Ausbildung in zurückgezogener und  konzentrierter Atmosphäre.

 

Zum Jiothy Yoga- Haus gehören zwei Ferienwohnungen mit insgesamt fünf Schlafplätzen, die als Übernachtungsmöglichkeit angeboten werden können. Weitere Ferienwohnungen und -häuser, Zimmer sowie ein Naturcampingplatz befinden sich in der unmittelbaren Nachbarschaft. Hotelzimmer oder Pensionen können in Barth und am Darß/ Zingst gebucht werden.

 

Die Intensivwoche wird uns voraussichtlich nach Nikiti auf der Sithonia in Nord-Griechenland führen.

Ausbildungsleitung / Kontaktperson

Jiothy Yoga- Haus I Jacqueline Mantik

Zeltplatzstraße 3 | 18356 Pruchten

Mobil    +49 (0) 160 91483144

E-Mail: info@jiothy-yogahaus.de

Ausbildungsstruktur und Anzahl der Seminare

Die Ausbildung startet am 05.September 2019 und endet im September 2023.

Sie umfasst im ersten Ausbildungsjahr fünf Seminare, im zweiten Ausbildungsjahr fünf Seminare inklusive der Intensivwoche in Griechenland, im dritten Ausbildungsjahr fünf Seminare, im vierten Ausbildungsjahr vier Seminare und ein Prüfungswochenende.

 

Die Seminare starten jeweils Donnerstag um 14:00 Uhr und enden Sonntags um 14:30 Uhr.

 

1. Ausbildungsjahr

Im ersten Ausbildungsjahr liegt der Schwerpunkt  auf der Einführung der Yogaphilosophie/ Yogasutren Patanjali, sowie auf Asana, Anatomie und dem Bewegungssystem, dem Umgang mit körperlichen und gesundheitlichen Einschränkungen sowie der Selbst- und Fremdwahrnehmung.

 

Termine im 1. Ausbildungsjahr:

05. September 2019 bis 08. September 2019

14. November 2019 bis 17. November 2019

30. Januar 2020 bis 02. Februar 2020

30. April 2020 bis 03. Mai 2020

17.September 2020 bis 20. September 2020

 

 

 

2. Ausbildungsjahr

Im zweiten Ausbildungsjahr vertiefen wir Patanjali und betrachten das Atmungssystem, das Herz-Kreislaufsystem, die Verdauung und das endokrine System. In diesem Jahr führen wir Pranayamas ein, sowie die Bandhas und Mudras. Wir betrachten den Tantrismus, Yogaphilosophie und westliche Philosophie. Während der  Intensiv- Woche in Griechenland machen wir uns mit den Chakren, Vayus und den Koshas vertraut.

 

Termine im 2. Ausbildungsjahr:

19. November 2020 bis 22. November 2020

28. Januar 2021 bis 31. Januar 2021

18. März 2021 bis 21. März 2021

29. April 2021 bis 02. Mai 2021

19. Juni 2021 bis 26. Juni 2021 (Intensivwoche)

 

 

 

3. Ausbildungsjahr

Im dritten Ausbildungsjahr führen wir Yoga-Meditation nach klassischen Texten und verschiedene Meditationsformen ein. Ein großes Thema in diesem Jahr sind dieklassischen Schriften, Veden, Upanishaden, Samkhya, der Vedanta. Stimme, Sprache und Kommunikation werden thematisiert.

 

Termine im 3. Ausbildungsjahr:

23.September bis 26. September 2021

18. November 2021 bis 21. November 2021

27. Januar 2022 bis 30. Januar 2022

28. April 2022 bis 01. Mai 2022

23. Juni 2022 bis 26. Juni 2022

 

4. Ausbildungsjahr

Das vierte Ausbildungsjahr dient besonders der Prüfungsvorbereitung und der Auseinandersetzung mit der Hausarbeit. Themen werden sein: Geschichte und Entwicklung des Yoga in Indien bis heute, Yoga-Persönlichkeiten und Traditionen, die Bhagavad-Gita und Sanskrit-Grundlagen, der Umgang mit psychischen Problemen, Berufskunde.

 

Termine im 4. Ausbildungsjahr:

08. September 2022 bis 11. September 2022

17. November 2022 bis 20. November 2022

23. Februar 2023 bis 26. Februar 2023

27. April 2023 bis 30. April 2023 

31. August 2023 bis 03. September 2023 (Prüfungswochenende)

Serviceleistung im Vorfeld für Interessierte

Um offene Fragen, die Eignung zur Ausbildung und gegenseitige Erwartungen zu klären finden kostenlose Informationsabende und ein Klärungstag in kleinen Gruppen statt. Nach diesen Treffen kann die schriftliche, verbindliche Anmeldung erfolgen.

Folgende kostenfreie Informationsabende sind vorgesehen:  

01. März 2019
17:00 Uhr bis 21:00 Uhr 


10. Mai 2019
17:00 Uhr bis 21:00 Uhr

 

Folgende Eignungstage sind vorgesehen:

25. Mai 2019
10:00 Uhr bis 16:00 Uhr 


22. Juni 2019
10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

 

Die Eignungstage sind verpflichtend und kostenpflichtig. Die Gebühr für diesen Tag inklusive einer Suppe und Salat zum Mittag beträgt 130 €. Interessierte die nicht aus der Umgebung kommen und auf Übernachtungsplätze angewiesen sind erhalten eine Liste mit Übernachtungsmöglichkeiten im Ort oder der näheren Umgebung.

Voraussetzungen für die Yoga-Ausbildung

 >> Mindestalter von 25 Jahren <<

 >> eine abgeschlossene Berufsausbildung oder abgeschlossenes Studium <<

 >> vorausgehende mindestens 3-jährige Erfahrung mit Yoga / Yogapraxis <<

 >> Teilnahme an einem Informationsabend / Informationsgespräch <<

 >> detaillierter Lebenslauf mit aktuellem Foto <<

 >> Darlegung der persönlichen Motivation <<

 >> Empfehlungsschreiben der Yogaschule <<

 

Yoga ist ein ganzheitlicher Entwicklungs- und Wachstumsprozess.

Die Auszubildenden sollten die Bereitschaft zur persönlichen Entwicklung, sowie einen neugierigen und offenen Geist mitbringen.

Die Ausbildung eignet sich auch für Menschen, welche nicht unbedingt eine Lehrtätigkeit anstreben,

sondern sich persönlich weiterentwickeln möchten.  

Teilnahmebedingungen 

Die Auszubildenden sind verpflichtet die systematisch aufeinander aufbauenden Seminare zu besuchen.

 

Das Ausbildungsprogramm im Jiothy Yoga-Haus umfasst 804 Unterrichtsstunden.

 

Das Unterrichtspraktikum umfasst acht Vorstellstunden.

Davon werden sechs Vorstellstunden intern im Jiothy Yoga-Haus absolviert und zwei Vorstellstunden extern,

d.h. in anderen BDY-Schulen. Die externen Vorstellstunden müssen selbst organisiert werden.

Die eigenen Vorstellstunden, die Teilnahme an den Vorstellstunden, die Teilnahme an den Besprechungen

und die externen Lehrproben sind verpflichtend.

Eine Vorstellstunde und die darauf folgende Moderation bzw. Besprechung umfassen jeweils 45 Minuten.

Ausbildungsdauer und Abschluss 

Die Ausbildungsdauer umfasst vier Jahre, einschließlich sechs Monate Vorbereitung

auf die Abschlussprüfung zum/zur YogalehrerIn BDY/ EYU.

 

Die Ausbildung entspricht den Rahmenrichtlinien und verbindlichen Qualitätsstandards der Yogalehrenden Deutschland e.V. (BDY)

und der europäischen Yogaunion (EYU). Sie versteht sich auch als Begleitung im Prozess der Entwicklung. Die Prüfung und Qualifikation zum/ zur YogalehrerIn erfolgt nach der Prüfungsordnung des BDY. Diese Qualifikation ist europaweit anerkannt und erlaubt den

Lehrpersonen Präventionskurse der Krankenkassen anzubieten.

 

Eine sechsmonatige Phase bereitet auf die Prüfung vor. Die Prüfung umfasst eine schriftliche Hausarbeit, eine Lehrprobe und ein abschließendes Gespräch.

Ausbildungskosten

Die Ausbildungskosten betragen voraussichtlich 2.100,00 € pro Ausbildungsjahr. Die Kosten beinhalten alle Seminargebühren (Infoabend / Gespräch, Blockseminare, Intensivwoche, Seminarunterlagen/ Handouts, individuelle Betreuung durch die Ausbildungsleitung Jacqueline Mantik und der stellvertretenden Ausbildungsleitung Heike Gröbe).

 

Nicht in den Kosten enthalten sind

 >> alle Kosten die nicht an die Ausbildungsschule zu entrichten sind <<

 >> Anreise- und Abreise <<

 >> Übernachtungen <<

 >> Verpflegung <<

 >> ausbildungsrelevante Bücher und sonstige Literatur <<

 >> Kosten für den Eignungstag ( 130,00 € ) <<

 >> Kosten für zwei externe Vorstellstunden (derzeit 90,00 - 110,00 € ) <<

 >> Prüfungsgebühr (derzeit ca. 450,00 €) <<

 >> Mitgliedschaft im BDY ab dem 3. Ausbildungsjahr <<

 

Die Ausbildungskosten sind folgendermaßen zu zahlen

Nach Vertragsabschluss ist von den Auszubildenden eine Anzahlung von 1.000,00 € zu

zahlen. Mit dieser einmaligen Zahlung verringert sich die Gebühr ab dem vierten

Ausbildungsjahr zum 01. September 2022 bis zum 01. September 2023 von 175,00 € auf 92,00 € / Monat. Die Anzahlung wird bei einer eventuellen Kündigung durch die Auszubildende oder den Auszubildenden nach der dreimonatigen Kündigungsfrist nicht an die Auszubildende oder den Auszubildenden zurückerstattet. Kündigt die Auszubildende/der Auszubildende oder die Ausbildungsleitung innerhalb der ersten 3 Monate nach Beginn der Ausbildung am 05. September 2019 wird der Betrag von 1.000,00 € abzüglich der fälligen Monatsraten zurückerstattet.

 

Zahlungsmodalitäten

 >> Dauerauftrag von 175,00 € monatlich zum 01. jeden Monats ab 01. September 2019 bis 01. August 2022,
ab 01. September 2022 bis 01. September 2023 monatlich zum 01. jeden Monats 92,00 €

 >> jährlicher Gesamtbetrag von 2.100,00 €

 >> Gesamtbetrag: 8.400,00 €

 

Rücktritt und Kündigung

Es besteht eine dreimonatige Probezeit. Die Probezeit beginnt mit Beginn der Ausbildung am 05. September 2019. Während dieser Zeit ist eine beidseitige Kündigung jeweils zum Monatsende möglich. Die Laufzeit des Ausbildungsvertrages verlängert sich nach Ablauf der Probezeit bis zum Ende des ersten Ausbildungsjahres. Danach jährlich bis zum Ende der Ausbildung. Ein Rücktritt ist möglich unter

Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Jahresende. Die Kündigung erfolgt schriftlich.

Ausbildungsleitung & Dozenten

Jacqueline Mantik

Ausbildungsleitung und Dozentin

Seit 2004 Inhaberin von Jiothy Yoga-Haus

Jahrgang 1971, Yogalehrerin und Moderatorin BDY/ EYU, seit Januar 2019 Assistentin der Ausbildungsleitung in der YogaAkademie von Doris Echlin in Luzern/ Schweiz. Abschluss Yogalehrerin BDY/ EYU bei Anna Trökes, Weiterbildungen u.a. bei Doris Echlin, Weiterbildungen Yoga- Therapie bei Günther Niessen, zusätzlicher Abschluss Sivananda-Yoga in Neyyardam/ Südindien, unterrichtet Kurse, gibt Seminare und Workshops in eigener Yogaschule und in Griechenland

 

Geplante Unterrichtsfächer

Hatha-Yoga, Meditation, Yoga-Philosophie,Berufskunde, Moderation und Einzelgespräche  

Heike Gröbe

Stellvertretende Ausbildungsleitung und Dozentin

Jahrgang 1967, Dipl. Grafik-Designerin, Yogalehrerin und Moderatorin, BDY/EYU. Sie unterrichtet seit 20 Jahren eigene Kurse, Workshops und gibt yogatherapeutische Einzelstunden. Ihr Unterricht ist geprägt von großer Freude an körperlicher Bewegung und menschlicher Begegnung. Tief verbunden mit dem Buddhismus und der yogischen Philosophie schafft sie Raum für individuelle Ausrichtung und Wachstum. Mit ihrer Offenheit, Kreativität und Klarheit ist sie seit Jahren Mitgestalterin und Dozentin der Svastha-Yoga-Therapie-Ausbildung. Wichtig ist es ihr durch Achtsamkeit und Fehlerfreundlichkeit eine Basis für nachhaltiges Ler-nen zu schaffen. Heike Gröbe lebt mit ihren drei Töchtern und ihrem Mann in Berlin.

 

Geplante Unterrichtsfächer:

Hatha-Yoga, Anatomie, Meditation, Moderation und Einzelgespräche  

ANNA TRÖKES

Ist eine der profiliertesten Yogalehrerinnen und -autorinnen im deutschsprachigen Raum. Sie unterrichtet seit 1974 und lehrt seit 1984 innerhalb der Yogalehrer-Ausbildungen des Berufsverbandes der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) und anderer europäischer Verbände.

Anna Trökes ist Heilpraktikerin, ausgebildete Rückenschulleiterin und Seminarleiterin für Rücken-Braining®. Sie kombiniert in ihrer Arbeit die Erkenntnisse der Psychologie und medizinischen Forschung mit der Yogaphilosophie und den seit Jahrhunderten bewährten Übungen des Hatha-Yoga. Yoga ist für sie ein ganzheitliches Übungssystem, das den modernen Menschen in Theorie und Praxis durch die Herausforderungen des Alltags geleiten kann.

In den letzten 20 Jahren veröffentlichte sie über 30 Bücher, CDs und eine DVD zum Thema Yoga.

 

Geplante Unterrichtsfächer:

Yogaphilosophie, Tantrismus und Meditation

Dr. med. Sascha Gröbe

Studium der Humanmedizin in Berlin, 4 Jahre Facharztweiterbildung Innere Medizin an verschiedenen Berliner Akutkrankenhäusern, 3 Jahre Assistenzarzt am Zentrum für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin am St. Hedwig Krankenhaus Berlin, seit 2004 in eigener Praxis privatärztlich tätig mit den Schwerpunkten Integrative Medizin, ostasiatische Medizin und komplementäre Schmerztherapie. Regelmäßige Vortragstätigkeit zu psychologischen Themen, insbesondere zu Emotionen, Affektregulation und Kommunikation. Ausbildung in Trauer und Sterbebegleitung nach den Kriterien der Deutschen Hospitzstiftung. Langjähriger Referent in dem 100 Stunden umfassenden Ausbildungszyklus "Dharma-Training-Ausbildung in yogischer Krisenintervention" mit Arne Raab-Mehl, PianaJio Yogaschule. Intensive Beschäftigung, Fortbildung und Forschung zum Thema Traumastörungen und -heilung, u.a. bei Peter Levine, Joachim Bauer, Alfred Pesso.

 

Geplante Unterrichtsfächer:

medizinische Grundlagen und Psychologie

Klaus König 

Versteht sich heute als in der Tradition von Krishnamacharya stehend, wobei er versucht, die verschiedenen Traditionen, die auf ihn zurückgehen, im Yoga-Unterricht zu integrieren. Er orientiert sich in seinem Unterricht hauptsächlich an der präzisen und intensiven Arbeit nach Iyengar. Während vieler Aufenthalte in Indien hatte er Unterricht an verschiedenen indischen Yoga-Instituten sowie bei Srivatsa Ramaswami, einem der langjährigsten direkten Schüler von T. Krishnamacharya. Wesentlich beeinflusst ist sein Unterricht auch durch Faeq Biria, Doris Echlin, Dharmapriya, Bryan Kest und vielen anderen.

 

Geplante Unterrichtsfächer:

Yoga in der Tradition von Krishnamacharya

Swami Tattvaroopananda

Vedanta-Lehrer. Er erwarb sein tiefes Wissen über den Vedanta als langjähriger Schüler Swami Dayanandas in der Tradition von Swami Sivananda. Er unterrichtet Yoga, Vedanta, Bhagavad Gita und Sanskrit in verschiedenen Ashrams und Schulen. Seit 2010 unterstützt er auch intensiv die von Swami Govindananda gegründete Sivananda Yoga Vidya Peetham. Sein Gurukulam gehört zu Aim for Seva, ein von Swami Dayanananda ins Leben gerufenes soziales Hilfswerk, das in ganz Indien Projekte zur Förderung von Frauen und Kindern betreut. 2016 gründete und  eröffnete Swami Tattvaroopananda neben dem schon bestehenden Gurukulam ein angegliederten Girls-Gurukulam. 

 

Geplante Unterrichtsfächer:

Veden, Upanishaden, Vedanta und Bhagavad Gita

Dr. Eckard Wolz-Gottwald 

Ist Mitgründer der BDY-Ausbildungsschule Yoga-Akademie- Münster-Osnabrück. Er lehrt Philosophie des Yoga als Lebens- und Erfahrungsweg in den Fächern „Yoga-Philosophie und Geschichte des Yoga“, „Yogische Ethik in Beruf und Alltag“, „Sanskrit“, „Spirituelle Übungsformen in Ost und West“, „Yoga und Psychologie“ und „Unterrichtsgestaltung“. Zu seiner Person: langjährige Yoga-Praxis mit dem Schwerpunkt Meditation; immerwährendes Lernen bei zahlreichen Lehrern in Europa, den USA und Indien; Dozent an der ‚Philosophisch-Theologischen Hochschule Münster' sowie an zahlreichen Yoga-Ausbildungsschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz; Wissenschaftlicher Beirat im Deutschen Yoga-Forum sowie Autor in Yoga aktuell und im Onlinemagazin yogaservice.de; Autor zentraler Bücher zur Philosophie des Yoga und verwandter Übungsformen.

 

Geplante Unterrichtsfächer:

Yoga-Philosophie und Geschichte des Yoga

Prinzipien für die Vermittlung des Yoga

Berufsethische Richtlinien des Berufsverbandes der Yogalehrenden in Deutschland e. V. (BDY)

 

Im Interesse von Qualität, Transparenz und Vertrauensbildung hat der BDY die Be-rufsethischen Richtlinien für Yogalehrende aufgestellt, zu deren Einhaltung sich alle BDY-Mitglieder verpflichten.

 

Die Berufsethischen Richtlinien leiten sich für den BDY aus den ethischenPrinzipien ab, auf denen sich der Yoga seit jeher gründet. In diesem Sinne werden die Berufs-ethischen Richtlinien als Bindeglied zwischen östlicher Weisheit und abendländischer Kultur verstanden. Das erlaubt eine vielseitige, stilübergreifende und zeitgemäße Interpretation des Yoga, die sich vor allem an den unterschiedlichen Bedürfnissen der Yoga-Übenden orientiert.

 

Yoga wirkt auf körperlicher, emotionaler, mentaler und geistig-spiritueller Ebene. Diese Wirkungen lassen sich durch regelmäßiges Üben und den persönlichen und unmittelbaren Kontakt zwischen Lehrenden und Lernenden erfahren. Dabei sind die sozialen, pädagogischen und personalen Kompetenzen von Lehrpersonen für die Qualität des Unterrichts entscheidend.

 

Die Berufsethischen Richtlinien bilden die Grundlage für die Vermittlung des Yoga:

  1. Die Yogalehrenden bekennen sich zu dem im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankertem Schutz der Menschenwürde. Danach hat jeder Mensch eine eigene, unantastbare Würde und unveräußerliche Rechte, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, politischer oder religiöser Überzeugung. Sie achten die im Grundgesetz verankerten Prinzipien einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.
     

  2. Jeder Mensch wird in seiner unverwechselbaren Persönlichkeit und soziobiografischen Einmaligkeit respektiert und ernstgenommen. Das beinhaltet das Recht auf mündige Selbstbestimmung.
     

  3. Die Yogalehrenden bestärken die unterrichteten Personen in der Wahrnehmung ihrer Eigenverantwortung.
     

  4.  Die Haltung und die Unterrichtsmethoden der Yogalehrenden entsprechen dem oben genannten Menschenbild.
     

  5. Die Yogalehrenden präsentieren ihr Angebot und ihre Kompetenz transparent. Sie wissen in selbstkritischer Einschätzung um die Grenzen der eigenen Kompetenzen und bieten daher keine Dienste an, die über ihre berufli-chen Fähigkeiten/Kompetenzen hinausgehen.
     

  6. Die Yogalehrenden informieren vor Beginn einer Maßnahme über die Dauer, Kosten und Teilnahmebedingungen ihrer Angebote.   
     

  7. Die Yogalehrenden achten das informationelle Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen. Sie behandeln persönliche Daten und Mitteilungen der Lernenden vertraulich.
     

  8. Die Yogalehrenden engagieren sich kontinuierlich für ihre persönliche und fachliche Weiterentwicklung.
     

  9. Die Yogalehrenden respektieren die Vielfalt im Yoga. Im Austausch miteinander pflegen sie einen respektvollen und wertschätzenden Umgang.
     

  10. Über die individuelle Praxis hinaus tragen Yogalehrende dazu bei, dass die Verantwortung für den Zusammenhalt der Gesellschaft und den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlage gesehen wird. Sie richten daran ihr Handeln aus und zeigen praktische Solidarität mit den Mitmenschen. Sie streben an, mit der Vielschichtigkeit der Gesellschaft und der Vielfalt von Kulturen offen, einfühlsam und kritisch umzugehen und ihren Beitrag zur Weiterentwicklung einer solidarisch-demokratischen Gesellschaft zu leisten.